Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Autor: Hauptamt 1
Artikel vom 21.03.2017

Gemeinderat in Klausur

Vergangenes Wochenende haben sich Gemeinderäte und Verwaltungsspitze zur Klausur ins fränkische Bergland zurückgezogen. Bei der zweitägigen Tagung in Stimpfach-Rechenberg wurden aktuelle aber auch viele zukunftsweisende Themen behandelt.

Jugendbeteiligung und Kinderbetreuung

Mit der Änderung der Gemeindeordnung ist das Thema Kinder- und Jugendbeteiligung wieder stärker in den Fokus gerückt. Es besteht eine Verpflichtung zur Beteiligung der Jugendlichen am kommunalpolitischen Geschehen, soweit ihre Interessen betroffen sind. Hierzu referierte Angelika Barth, Fachreferentin bei der Landeszentrale für politische Bildung und zeigte verschiedene Wege auf. Eine Patentlösung gibt es nicht. Die Herausforderung ist es, den für Plüderhausen geeigneten Weg zu finden. Als erster Schritt soll nun eine Abstimmung mit Vertretern der Steuerungsgruppe Jugendarbeit und weiteren in der Jugendarbeit engagierten Personen erfolgen.

Aus aktuellem Anlass wurde die Entwicklung der Kleinkindbetreuung auf die Tagesordnung genommen. Hier steigt der Bedarf ständig und die Gemeinde muss weitere Kapazitäten schaffen. Es wurden kurz- und mittelfristige Maßnahmen diskutiert. Die erforderlichen Entscheidungen werden Anfang April in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung getroffen.

Energiemanagement

Für die bessere und effizientere Bewirtschaftung der kommunalen Liegenschaften gibt es die Möglichkeit, ein kommunales Energiemanagement einzuführen. Dies hilft insbesondere bei der strategischen Steuerung. Die Gemeinde Oberrot im Landkreis Schwäbisch Hall war Pilotanwender eines von der EnBW eingesetzten Programms. Bürgermeister Daniel Bullinger berichtete über Einsatz und Erfahrung mit dem Programm. Details erläuterte Christian Kurz von der EnBW. Für die Entscheidung, ob und wie umfangreich hier ein Einstieg erfolgen soll, wird dem Gemeinderat noch ein entsprechendes Angebot vorgelegt.

BM Daniel Bullinger (stehend) berichtet vom Pilotprojekt in der Gemeinde Oberrot.
Das Thema Energiemanagement zieht die Aufmerksamkeit der Gemeinderäte an.

Katastrophenschutzmanagement

Kommunen müssen sich heutzutage vermehrt mit außergewöhnlichen Ereignissen und Großschadenslagen auseinandersetzen. Besonders gravierend ist ein längerer Stromausfall. Um hierauf vorbereitet zu sein, müssen klare Strukturen und Maßnahmen festgelegt werden, die im Bedarfsfall abrufbar sind. Alexander Weihler von der EnBW stellte die Dienstleistung „Kommunales Notfallmanagement bei längeren Stromausfällen“ vor. Zu diesem Tagesordnungspunkt waren auch Feuerwehrkommandant Marc Angelmahr und sein Stellvertreter Dominik Ströhlein anwesend. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr ist in solchen Fällen zwingend. Das Thema wird weiterverfolgt.

E-Mobilität

Die E-Mobilität ist ein zentrales Zukunftsthema, das Veränderungen in der Wirtschaft und auch auf kommunaler Ebene mit sich bringen wird. Mit verschiedenen Förderkonzepten fördert das Bundesverkehrsministerium die Umstellung auf die Elektromobilität. Alexander Weihler von der EnBW informierte den Gemeinderat über den Aufbau der für die E-Mobilität notwendigen Ladeinfrastruktur. Die EnBW tritt auf diesem Gebiet ebenfalls als Dienstleister auf. Konkret befasst hat sich das Gremium mit der Schaffung einer öffentlichen Ladesäule. Weil das Förderprogramm sehr stark nachgefragt wird, hat die Gemeinde bereits einen Antrag für eine Ladesäule gestellt. Über den Standort ist noch zu entscheiden.

Fazit und Ausblick

„Der Aufwand hat sich gelohnt. Wir konnten uns mit wichtigen Themen mit guten Referenten und Erfahrungen aus der Praxis in Ruhe befassen“, zog BM Andreas Schaffer ein positives Fazit. Die Umsetzung steht in den nächsten Wochen und Monaten auf der Agenda der Gemeinde.

Die Tagungsteilnehmer ziehen am Ende der Tagung ein positives Fazit.

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-55
E-Mail schreiben

nach oben