Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Autor: Hauptamt 1

2020 Jahr der großen Weichenstellungen

Artikel vom 13.01.2020
Mit ‘Die Sonne geht auf‘ eröffnete der MV Gemeindekapelle unter Leitung von Stefan Eitel schwungvoll die Veranstaltung und sorgte für gute Laune

„Wir sind stärker, wenn wir als Gemeinschaft im Gespräch bleiben und gemeinsam handeln. Deshalb freue ich mich sehr, dass zahlreiche Vertreter der unterschiedlichsten Institutionen zum ersten Neujahrsempfang im dritten Jahrzehnt des dritten Jahrtausends gekommen sind“, stellte BM Schaffer bei der Begrüßung der Gäste in der Staufenhalle fest. „Halten Sie beim Small Talk Verbindung, wägen Sie ab, was gut ist und was besser werden muss. Dieser Austausch nützt unserer Gemeinde.“

‘Zehner-Jahre‘: positives Fazit

Den Beginn des neuen Jahrzehnts nutzte der Bürgermeister auch für einen Rückblick auf die vergangene Dekade, in der sich Plüderhausen grundlegend verändert habe.

Großinvestitionen wie etwa für den Neubaukomplex zweite Sporthalle / Mensa / Grundschulbetreuung, die Sanierung der Hauptstraße, der Wilhelm-Bahmüller-Straße, des Bereichs Remsstraße / Hundsrückweg / Mühlstraße Ost oder die Neugestaltung des Bahnhofumfelds hätten die örtliche Infrastruktur auf ein neues Level gehievt. Das Baugebiet ‘Weid II‘ habe neue Familien in den Ort gezogen, das Vorflutsicherungspumpwerk einen Riesenfortschritt beim Hochwasserschutz und die Erschließung des Gewerbegebiets ‘Heusee II Erweiterung‘ 6 Hektar Gewerbegelände gebracht.

Bei der erfolgreichen Remstal Gartenschau habe Plüderhausen vor allem auch durch seine vielen Bürgerprojekte gepunktet. „Über 100 Ehrenamtliche haben rund 15.000 Einsatzstunden eingebacht, ohne die vieles nicht stattgefunden hätte.

Ich will aber vermeiden, nur das im letzten Jahrzehnt neu entstandene Bürgerengagement hervorzuheben und darauf hinweisen, dass wir uns hier schon immer auf eine erfreulich hohe und breite Mitwirkungsbereitschaft verlassen konnten: im Gemeinderat, in Vereinen, Parteien, Kirchen oder bei unseren Großveranstaltungen wie Plüderhäuser Festtage oder Flohmarkt.“

Schaffers besonderem Dank und Respekt an die Freiwillige Feuerwehr und den DRK Ortsverein, die erst an Silvester wieder mehrfach ausrücken mussten, folge ein langer Applaus der Gäste.

 

„Es bleibt spannend!“

„Man braucht keine hellseherischen Fähigkeiten um festzustellen, dass wir Themen wie das sich zuspitzende Wohnraumproblem, das Aufkommen nationalistischer Tendenzen, den Aufstieg von Populisten und Autokraten oder die Integration und eventuelle Aufnahme weiterer Flüchtlinge ins kommende Jahrzehnt mitnehmen. Bei der Lösung all dieser Themen haben und werden die Kommunen eine wichtige Rolle spielen. Die Zehner-Jahre waren daher auch ein Jahrzehnt wachsender Bedeutung der Kommunen.“

 

Leider blieben Sachlichkeit und notwendige inhaltliche Auseinandersetzung beim Thema ‘Klimawandel‘ häufig auf der Strecke, lenkte Schaffer das Augenmerk auf eine der größten Herausforderungen. „Weder durch Demonstrationen und Forderungen, noch durch Ignoranz wird das Weltklima besser. Nur wenn der Mensch sich wandelt - und zwar weltweit - können wir den Klimawandel aufhalten oder stoppen. An Worten mangelt es nicht, an Taten bisher schon!“

 

Auch wenn sie sich investiv zurückhalten müsse, werde sich die Kommunalpolitik nicht zurücklehnen können. „Im Gegenteil! 2020 wird ein Jahr wichtiger langfristiger Weichenstellungen, die sorgsam abgewogen werden müssen.“

Beispielhaft zählte der Schultes auf

·         Die Schulzusammenlegung im Hohbergschulzentrum und die Umnutzung der Schlossgartenschule in ein Kinderhaus. Die Alternative wäre, getrennte Schulstandorte zu behalten und das geplante Kinderhaus im Neubaugebiet Hohrain Gländ oder auf einem anderen Gemeindebauplatz zu bauen.

·         Die anstehende Entscheidung über ein Nahwärmenetz mit einem zentralen BHKW in der Ortsmitte oder die Einzelsanierung der Heizungen in Schlossgartenschule, Feuerwehrhaus, Rathaus und Staufenhalle.

·         Die Festlegung des langfristigen Bauhofstandorts

·         Die dauerhafte Einbindung der bei der Gartenschau gewonnenen Ehrenamtlichen

·         Die Glättung der Wogen im Teilort Walkersbach bei der Auseinandersetzung um die Benutzung des Bürgerhauses

 

„Es bleibt spannend, arbeitsreich und herausfordernd. Dennoch haben wir allen Grund, selbstbewusst und zuversichtlich ins neue Jahr zu gehen!“ schloss Schaffer seine Ansprache.

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben