Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Autor: Hauptamt 1

AKTUELL - Corona-Virus

Artikel vom 11.05.2020

Für die Bürgerschaft und die Unternehmen aus dem Landkreis stellt das Gesundheitsamt auf der Startseite der Landkreis-Homepage (www.rems-murr-kreis.de) alle relevanten Informationen tagesaktuell zur Verfügung – sozusagen als erste Anlaufstelle.

Weitere Informationen finden Sie beim Robert-Koch-Institut (https://www.rki.de).

Für Fragen, die durch diese Informationen nicht beantwortet werden, hat das Landratsamt eine Hotline eingerichtet. Unter 07151 501-3000 können Sie sich werktags von 8 bis 17 Uhr an das Gesundheitsamt wenden.

Lagezentrum Landesregierung: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/

Neue Regelungen zu Sportstätten und Pflegeeinrichtungen

Sportstätten ab 11.05.2020:
Kultusministerium und Sozialministerium: Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sportstätten (Corona-Verordnung Sportstätten – CoronaVO Sportstätten)

Erwartungsgemäß haben die beiden Ministerien die CoronaVO Sportstätten heute im Wege der Notverkündung bekannt gegeben.

Dementsprechend der Hinweis: Es ist möglich und zulässig diese Vorgaben erst nach und nach - Schritt für Schritt - umzusetzen. Ebenso könnte es auch erforderlich sein, dass die Vereine selbst die Umsetzung der entsprechenden Vorgaben zunächst noch für sich selbst konzeptionieren und auch die Umsetzung durch die betroffenen Übungsleiter sicherstellen.

Ergänzend der Hinweis auf Zusammenstellungen des Landes bzgl. häufiger Fragen den Lockerungen:

Pflegeeinrichtungen ab 18.05.2020:
Sozialministerium: Lockerungen der Besuchsverbote in Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf und Menschen mit Behinderungen

Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha MdL informiert über die ab 18. Mai 2020 geltenden Maßgaben zu Besuchsregelungen in den genannten Einrichtungen. Siehe PDF.

Geplante Änderungen zu Besuchregelungen
Klicken öffnet PDF

Corona-Verordnung in der Fassung vom 04.05.2020

Übersicht: Lockerungen ab 04.05.2020

Wertstoffsammelstellen und Entsorgungseinrichtungen wieder geöffnet

Die AWRM (Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR) teilt mit, "dass ab Montag, 4. Mai, alle Entsorgungseinrichtungen wieder wie üblich geöffnet sind.
Um die aktuell geltenden Hygienevorgaben und vorgegebenen Mindestabstände einhalten zu können, gibt es auf allen Anlagen nach wie vor Zugangsbeschränkungen, d.h. es muss auf alle Fälle mit Wartezeiten gerechnet werden.
Gebührenpflichtige Anlieferungen können aktuell nur per EC-Karte gezahlt werden. Eine Barzahlung ist nicht möglich.
Zum Eigenschutz sowie zum Schutz der Mitarbeitenden auf den Anlagen werden alle Anlieferer darum gebeten, Alltagsmasken oder andere Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen."

Rathaus ab 4. Mai wieder geöffnet - unter Auflagen

Ab Montag, 4. Mai 2020, können Sie – sofern Sie keine Corona-Symptome aufweisen – wieder persönliche Termine auf dem Rathaus wahrnehmen.

Um Ihre und unsere Gesundheit bestmöglich zu schützen gelten hierbei folgende Auflagen:

  • Termine nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung mit dem jeweiligen Sachbearbeiter.
  • Zutritt nur für Einzelpersonen oder zwei Personen aus dem gleichen Haushalt.
    Im Haushalt lebende Kinder können mitgebracht werden.
  • Zutritt nur mit einer Alltagsmaske, die Mund und Nase bedeckt.
    Kinder unter 6 Jahren benötigen keine Alltagsmaske.
  • Bitte beachten Sie beim Warten vor und im Rathaus die Bodenmarkierungen.
  • Bitte halten Sie auch im Gebäude – wo immer möglich – einen Mindestabstand von 1,5 m zur nächsten Person ein.
  • Bitte beachten Sie die allgemeinen Hygienevorschriften (Husten und Niesen nur in die Armbeuge, Hände waschen und desinfizieren,…)

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis!

Corona-Hotline des Landratsamtes: Die Nachfrage geht zurück

Kapazitäten werden an den Bedarf angepasst / Option, jederzeit wieder aufzustocken

Anfang März, zu Beginn der Corona-Krise, hat das Landratsamt die Telefon Hotline 07151 501-3000 für alle Fragen zum Thema Corona eingerichtet. Dieses Angebot für den Rems-Murr-Kreis war eine Ergänzung des Angebots des Landesgesundheitsamtes, dessen Hotline aufgrund der zahlreichenden Anrufe und hohen Auslastung nicht alle Rat suchenden Bürgerinnen und Bürger aus dem Land bedienen konnte. „Uns war es wichtig, von Anfang an eine gut und schnell erreichbare Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis anzubieten“, so Landrat Dr. Richard Sigel. „Dabei haben wir die Kapazitäten der Hotline immer an der Nachfrage und dem Beratungsbedarf der Menschen orientiert. Erreichbarkeit auch am Wochenende und über die Osterfeiertage ist für eine Verwaltung im Regelbetrieb eher außergewöhnlich, in Krisenzeiten für mich aber ein Muss und eine Selbstverständlichkeit.“

Mittlerweile geht die Anzahl der Anrufe deutlich zurück. Werktags nach 16 Uhr und am Wochenende gehen nur noch vereinzelt Anrufe ein. Daher wird die Kapazität der Hotline jetzt schrittweise zurückgefahren und sozusagen auf „Standby“ gesetzt. Rat suchende Bürgerinnen und Bürger können sich wieder an das Landesgesundheitsamt wenden. Sollte die Zahl der Corona-Infektionen und damit der Beratungsbedarf wieder deutlich steigen, werden kurzfristig wieder mehr Leitungen aktiviert und besetzt.

Konkret bedeutet das: Die Hotline wird künftig Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr (statt bisher 17 Uhr) erreichbar sein. Die Anzahl der Leitungen wird schrittweise zurückgefahren – stets am aktuellen Bedarf orientiert. Über das 1. Mai Wochenende bleibt die Hotline noch aktiv: Von 10 bis 14 Uhr stehen die Mitarbeitenden für Fragen zur Verfügung. Danach wird der Hotline-Betrieb am Wochenende eingestellt.

Die Hotline des Landesgesundheitsamtes ist montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr unter 0711 904-39555 erreichbar.

Landkreis übernimmt im Mai den Eigenanteil bei Schüler-Abos

Klicken öffnet PDF

Landkreisweite Allgemeinverfügung für Quarantäneanordnungen

Landkreis und Kommunen haben sich auf eine schnelle und einheitliche Regelung für Quarantäneordnungen verständigt

„Diese Pandemie können wir nur gemeinsam besiegen“ - das hat Landrat Dr. Richard Sigel bereits mehrfach unterstrichen. „Die Einigung auf eine Allgemeinverfügung zeigt einmal mehr, dass wir im Rems-Murr-Kreis Kampf gegen das Corona-Virus alle an einem Strang ziehen und dass bei uns kein Kirchturmdenken herrscht!“

In diesem Sinne haben sich der Landkreis und die 31 Städte und Gemeinden auf einheitliche Regelungen für Quarantäneanordnungen verständigt, nachdem andere Landkreise diesen Weg bereits beschritten haben. Dieser Schritt ist letztlich auch eine Reaktion auf die weiter exponentiell steigenden Fallzahlen im Rems-Murr-Kreis. Die Nachbarlandkreise Esslingen und Göppingen sowie die Landeshauptstadt Stuttgart liegen bereits deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Die Allgemeinverfügung ersetzt Einzelanordnungen der Städte und Gemeinden gegenüber positiv aus Sars-Cov-2 getesteten Personen und deren engen Kontaktpersonen. Das ermöglicht es den Städten und Gemeinden, noch mehr Energie in die Ermittlung von engen Kontaktpersonen zu investieren und damit einer weiteren Ausbreitung möglichst wirksam entgegentreten zu können.

Die Städte und Gemeinden hätten eine entsprechende Verfügung oder Einzelanordnungen auch weiterhin selbst treffen können, haben sich im Sinne einer wirksamen Bekämpfung des Virus aber ganz bewusst auf dieses gemeinsame und einheitliche Vorgehen verständigt.

Die Allgemeinverfügung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Die wesentlichen Inhalte der Allgemeinverfügung zusammengefasst:

  • Positiv getestete Personen und deren enge Kontaktpersonen müssen eine 14-tägige Quarantäne einhalten.
  • Enge Kontaktperson ist man, wenn ein hohes Risiko besteht, dass man sich angesteckt hat. Enger Kontakt bedeutet, dass man mindestens 15 Minuten mit dem Erkrankten gesprochen hat bzw. angehustet oder angeniest worden ist, während dieser ansteckend ist. Getestet werden müssen diese Personen nur, wenn Symptome auftreten oder es sich um medizinisches oder pflegerisches Personal handelt.
  • Städte und Gemeinden ermitteln bei infizierten Personen alle engen Kontakte ab einem Zeitpunkt 48 Stunden vor Beginn der grippalen Symptome und informieren diese.
  • Wer keinen engen Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte, muss nicht in Quarantäne.
  • Die 14-tägige Quarantäne beginnt bei positiv getesteten Personen mit dem Datum des Abstrichs, bei engen Kontaktpersonen ab dem Tag des letzten Kontakts mit der infizierten Person. Bei positiv getesteten Personen darf die Quarantäne grundsätzlich 14 Tage nach dem Abstrich auf Corona beendet werden, wenn die Person bezogen auf die akute COVID-19-Erkrankung seit mindestens 48 Stunden ohne Symptome ist. Die Einbeziehung des Hausarztes wird hierbei empfohlen. Bei engen Kontaktpersonen endet die Quarantäne nach 14 Tagen, wenn keine grippalen Symptome aufgetreten sind. Sollten Symptome auftreten, ist der Hausarzt telefonisch zu kontaktieren.Bei medizinischen Fragen wenden sich Betroffene an ihren Hausarzt. Sollte dieser nicht erreichbar sein, an die Corona-Hotline unter 07151 501-3000.

Die vollständige Allgemeinverfügung finden Sie hier.

Verordnung zu Gottesdiensten und anderen religiösen Veranstaltungen

Regelungen des Kultusministeriums zu Gottesdiensten und religiösen Veranstaltungen: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Religioese+Angelegenheiten

Corona-Hilfen für Unternehmen

Mehrseitiges pdf öffnet sich durch einen Klick.
Mehrseitiges pdf öffnet sich durch einen Klick.

GESCHLOSSEN Schulen und Kindertageseinrichtungen 17.03. - 03.05.

Nach den aktuellen Entwicklungen und der Entscheidung der Landesregierung, werden alle Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und die Schule ab Dienstag, 17.03.2020 bis zum 03.05.2020 geschlossen.

Die Schließung wird erst ab Dienstag, 17.03.2020 umgesetzt, da die Landesregierung eine geordnete, vorübergehende Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen ermöglichen möchte.

Wichtig: Alle Eltern müssen die Betreuung ihrer Kinder selber organisieren!

Während der Schließung bietet die Gemeinde Plüderhausen für Kinder bis 12 Jahren (Klasse 6) zu den angemeldeten Betreuungs- und Schulzeiten eine Notfallbetreuung (für Schüler bis 03.04.2020) an. Hierzu gehört auch die Betreuung für die ergänzende Betreuung der verlässlichen Grundschule.

Betreut werden Kinder von Eltern, wenn beide Elternteile (bei alleinerziehenden nur der alleinerziehende Elternteil) in Bereichen arbeiten, welche für das Funktionieren des gesellschaftlichen Lebens und der Versorgung wichtig sind. Dies sind vor allem:

Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Gesundheitseinrichtungen inkl. Apotheken, Pflegeheime; medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Strom- und Wasserversorger, Lebensmittelhandel, Drogeriemärkte und Lieferbetriebe für Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarf:

Voraussetzungen für die Betreuung sind:

  • Weder Kinder noch Eltern weisen für eine Coronainfektion typische Krankheitssymptome auf (Erkältungssymptome, Fieber etc.).
  • Weder Eltern noch Kinder haben sich in den letzten Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten bzw. Kontakt mit einem Infizierten gehabt.
  • Eine Betreuung innerhalb des Verwandten- und Bekanntenkreises ist nicht möglich.
  • Die Kinder sind üblicherweise in einer Schule oder Kinderbetreuungseinrichtung der in der Gemeinde Plüderhausen angemeldet.

Die Anmeldungen werden zentral über das Rathaus angenommen. Die Anmeldung kann ab sofort erfolgen, indem das Anmeldeformular ausgefüllt und an kinder@pluederhausen.de gesendet wird. Alternativ kann es im Sekretariat der Hohbergschule oder im Rathaus abgegeben werden.

Die Anmeldungen müssen bis Montag 16.03.2020, 13 Uhr erfolgen. Alle angemeldeten Eltern werden am gleichen Tag bis spätestens 19 Uhr telefonisch über den organisatorischen Ablauf informiert.

Bitte informieren Sie sich auch regelmäßig auf der Homepage des Hohbergschulzentrums.

Für dringende Anliegen können Sie die Gemeindeverwaltung am Samstag von 12 bis 15 Uhr und am Sonntag von 14 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 07181 8009-1120 erreichen. Fragen zum genauen Ablauf können jedoch frühestens am Montag nach Feststellung des Bedarfs beantwortet werden.

AUSGESETZT Rentenberatung

Die Deutsche Rentenversicherung informiert:

Bis auf weiteres finden aufgrund der Infektionsgefahr keine Sprechtage statt. Ebenso bleiben unsere Beratungsstellen geschlossen. Sie können in dringenden Fällen mit uns telefonisch unter 0711 848-30300 Kontakt aufnehmen, damit wir Ihr Anliegen auf diesem Weg klären können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben