Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Interessante Themen...

Artikel vom 21.09.2020

Nach 6-jähriger Pause fand vergangenen Freitag wieder eine Waldbegehung des Gemeinderats statt. Bei traumhaftem Sommerwetter wurden den Mitgliedern des Gemeinderats vor Ort der Zustand und die Potentiale des gemeindeeigenen Waldes am Konnenberg erläutert. Moderiert wurde die Waldbegehung erstmals vom neuen Revierförster Julian Schmitt und der neuen Amtsleiterin des Forstamts beim Landratsamt Frau Dagmar Wulfes, die beide seit 1.1.2020 in diesen Funktionen tätig sind.

„Ich bin beeindruckt, wie schnell sie sich hier eingearbeitet haben und sich mit unserem Gemeindewald identifizieren“ lobte BM Schaffer abschließend die hochinteressante lebendige Führung durch viele Themen, die derzeit im Zusammenhang mit dem Gemeindewald anstehen. Dabei gab es gute Nachrichten zur Beschaffenheit des Gemeindewaldes, aber nachdenkliche Hinweise zur Trockenheit, zur schwierigen Holzvermarktung und zu illegalen Trails von Mountainbikern.

Mit der Eingangsfeststellung „Plüderhausen ist reich an Baumarten“ wies Forstamtsleiterin Dagmar Wulfes auf den kompakten, artenreichen und damit wertvollen Baumbestand im Gemeindewald hin. Der Gemeindewald sei gut gerüstet für die Herausforderungen des Klimawandel. Es lohne sich weiter auf Douglasien, Esskastanien und Elsbeere zu setzen.

Revierleiter Julian Schmitt schlug danach eher nachdenkliche Töne an. Wirtschaftlich gesehen werde der Gemeindewald dieses Jahr keine Gewinne einbringen, da extrem viel Kalamitätsholz anfiel, also schadhaftes Holz durch Dürre, Borkenkäfer und Fäule.

Herr Schmitt berichtete dann von seiner Untersuchung des Gemeindewaldes zur Möglichkeit der Ausweisung eines Bestattungswaldes bzw. Friedwalds. Hieran werden nicht zuletzt vom möglichen Betreiber, z.B. der Firma Friedwald GmbH hohe Anforderungen geknüpft. Eine Voraussetzung ist eine zusammenhängende, möglichst ebene Fläche von mind. 10 ha und ein jüngerer Laubbaumbestand. Der Gemeindewald ist aber durch eher steiles Gelände geprägt und hat in den ebenen Bereichen überwiegend Nadelholz. Ausserdem ist sehr fraglich, ob die Friedwald GmbH überhaupt so nah am bestehenden Standort in Wangen investiert.

Das teilweise extrem steil abfallende Gelände des Gemeindewaldes ist dagegen ein beliebtes Gebiet für viele Mountainbikefahrer. Der von der Gemeinde angelegte und beschilderte „Flowing Fuxx“ ist zwar sehr gut angekommen bei den Bikern, animiert aber zu weiteren Ausflügen ins nicht legale Gelände, leider auch durch geschützte Waldrefugien, also Naturschutzgebiete. Auch den Jägern wird das jagen dadurch erschwert. Das Kreisforstamt versucht derzeit kreisweit einen Dialog mit allen Beteiligten aufzubauen und so auf ein Miteinander von Mountainbikern und der Bewirtschaftung des Waldes hinzuwirken.

Die Gemeinderäte wurden bei einer Pflanzaktion aktiv. Auch Plüderhausen möchte sich an der Aktion des Gemeindetags „1000 Bäume in 1000 Kommunen“ beteiligen. Auf einer durch Borkenkäferhieb freigewordenen Fläche sollen neben der Naturverjüngung mit Douglasien noch Esskastanien gepflanzt und gleichzeitig mit einer Schutzmatte vor Wildverbiss geschützt werden („Jungpflanzen sind für Rehe wie Koteletts“, so Dagmar Wulfes.)

Beim Abschluss an der restaurierten Dragonerhütte wies BM Schaffer auf die Neugestaltung der Freizeitfläche im Rahmen der Remstalgartenschau 2019 hin. Hier habe man den Wasserlauf einer Quelle umgestaltet, einen naturnahen Spielbereich angelegt und die Dragonerhütte renoviert. Er würdigte dabei das besondere Engagement einiger Ehrenamtlicher der Remstalgartenschau und bedankte sich für den besonderen Einsatz des Schwäbischen Albvereins, der aus der Dragonerhütte wieder ein kleines Schmuckstück gemacht habe. Abschliessend bedankte sich BM Schaffer bei allen Beteiligten für die Vorbereitung und Durchführung der Waldbegehung. „Es wurden viele gesellschaftliche Themen angesprochen. Eine Waldbegehung ist immer ein Highlight im Terminplan des Gemeinderats.“

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben