Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

20 Jahre Hilde-und-Hermann-Walter-Stiftung

Artikel vom 14.12.2020

· Stiftungsvermögen bestand aus 12 Mietwohnungen und 22.000 €

· Mietwohnungsbestand von 12 Wohnungen auf 22 Wohnungen ausgebaut

· 32 soziale und kulturelle Projekte wurden mit 45.000 € gefördert

· BM Schaffer und Ingrid Müller seit 20 Jahren im Stiftungsvorstand

Das Plüderhäuser Unternehmerehepaar Hilde und Herman Walter verfügte testamentarisch, dass aus einem Teil seines Nachlasses eine Stiftung entstehen sollte. Nach dem Tod von Hermann Walter wurde im Dezember 2000 die Hilde-und-Hermann-Walter-Stiftung gegründet.

Die Stiftung soll regelmäßig Erträge ihres Vermögens für soziale und kulturelle Angelegenheiten ausschütten. Das Stiftungsvermögen bestand aus 12 Mietwohnungen und einem Geldbetrag in Höhe von 22.000 €. Nach dem Willen der Stiftungsgeber sollte aus den Erträgen der Stiftung Instandsetzungs- und Verwaltungskosten der Immobilien bestritten werden und Überschüsse für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Geführt wird die Stiftung von einem Vorstand, dem neben dem Bürgermeister je ein Vertreter des Gemeinderats, der ev. und kath. Kirchengemeinde sowie drei Bürger angehören. Derzeit sind dies Bürgermeister Andreas Schaffer, Pfarrer Hans-Dirk Walz, Birgitta Cohausz, Ulrich Scheurer, Betha König, Ingrid Müller und Dr. Thomas Häußermann.

Dynamischer Aufbau des Stiftungsvermögens

Am 07.12.2000 wurde die HHW-Stiftung als „rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Plüderhausen“ von der Stiftungsaufsicht genehmigt und in die Stiftungsrolle beim RP Stuttgart aufgenommen. Bei den ersten Zusammenkünften entschied der Stiftungsrat, zunächst eine Generalsanierung der 40 Jahre alten Immobilie vorzunehmen. Dies war nur mit einem zusätzlichen Kredit möglich, der allerdings in vier Jahren zurückgezahlt werden konnte. Durch die weitgehend ehrenamtliche Hausverwaltung konnten relativ rasch wieder Ersparnisse aufgebaut werden. Trotz regelmäßigen Ausschüttungen wurden mit auflaufenden Ersparnissen, kurzfristigen Kreditaufnahmen und einer weiteren Erbschaft (Zustiftung Elsa Paul 2018) weitere Immobilien erworben. Der Mietwohnungsbestand wurde so in 20 Jahren von 12 Wohnungen auf 22 Mietwohnungen ausgebaut. Neben den Mietwohnungen wurde 2014 noch ein älteres Gebäude in der Ortsmitte als Kulturzentrum (Theater und Gastronomie) erworben. Im Bestand der Stiftung sind derzeit 18 Wohnungen in drei 6-Familienhäusern, zwei Eigentumswohnungen, ein 2-Familienhaus und ein als Kulturzentrum genutztes Haus in der Ortsmitte.

Ausschüttungen für gemeinnützige Projekte

Trotz der Expansion erfolgten entsprechend dem Stiftungszweck regelmäßig Ausschüttungen. Durch die Generalsanierung der 12 „geerbten“ Wohnungen konnte erst im Jahr 2005 mit ersten bescheidenen Ausschüttungen begonnen werden. Seit 2005 wurden mittlerweile 45.000 € für 32 Maßnahmen ausgegeben. Bei den Ausschüttungen ragt die Einführung des Jugendpreises AUSGEZEICHNET heraus, ein eigenes Projekt, das die HHW-Stiftung 2010 ins Leben rief. Beim bereits drei Mal vergebenen Jugendpreis werden Jugendliche aus Plüderhausen in einer öffentlichen Preisverleihung gewürdigt, die sich in besonderer Weise für andere Menschen eingesetzt haben. Besondere Förderungen waren auch der Aufkauf einer Vorstellung des Kinderzirkus Piccolo, bei dem die Eintrittskarten an Kinder verschenkt wurden. Die höchste Einzelförderung war 2019 die Förderung des Openair-Theater-Sommers bei der Remstal Gartenschau 2019.

Neuer Förderzweck „Günstiger Wohnraum“

Durch die Wohnraumnot und die Mietpreisentwicklung wurde der Wohnraumbestand der HHW-Stiftung immer wertvoller. Es handelt sich überwiegend um ältere und einfache Mietwohnungen. In der Überzeugung, dass es wichtig ist, weiterhin ein Wohnraumangebot für Menschen mit niedrigem Einkommen zu halten, hat sich der Stiftungsvorstand entschieden, bei den Mieten im unteren und mittleren Bereich des Mietspiegels zu bleiben. Mit dieser grundsätzlichen Ausrichtung wird bewusst die Verfügungsmasse für Ausschüttungen verringert zugunsten eines neuen Stiftungszwecks „günstiger Wohnraum für einkommensschwache Haushalte“.

Dank an Stiftungsvorstände

Das Plüderhäuser Unternehmerehepaar Hilde und Hermann Walter war schon zu Lebzeiten gemeinschaftsfördernd tätig und hat Plüderhäuser Vereine und die Feuerwehr in besondere Weise unterstützt. Mit ihrer Stiftung haben Walters unserer Gemeinschaft ein vorbildliches, nachhaltiges soziales Projekt hinterlassen.

„Ich freue mich, dass die ‚Saat‘ die Walters mit ihrer Stiftung eingebracht haben, aufgegangen ist. Die Stiftung hat sich sehr gut entwickelt. Sie ist finanziell solide aufgestellt und bereichert bei der Wohnraumversorgung und Förderung kultureller und sozialen Zwecke unsere Gemeinde. Alle ehrenamtlich mitwirkenden Stiftungsvorstände, die in den letzten 20 Jahren dabei waren, verdienen Anerkennung und Dank. Die Weichen wurden mutig und richtig gestellt“, führte der Sitftungsvorsitzende BM Andreas Schaffer bei der Jubiläumssitzung aus. Stellvertretend für alle, die in den letzten 20 Jahren im Vorstand dabei waren, wird bei der Jubläumssitzung die 20-jährige Mitwirkung von Vorstandsmitglied Ingrid Müller besonders hervorgehoben und mit einem Präsent gewürdigt. 

(Bildnachweis: Ehepaar Walter)
Gratulation Frau Müller für 20-jährige Mitwirkung (dafür wurde die Maske kurz abgenommen)

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben