Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Fahrplanwechsel bei Bus und Bahn

Artikel vom 15.12.2020

 

Jetzt ganztags 15-Minuten-Takt bei den S-Bahnen / Bewusste Investition in den ÖPNV trotz großer finanzieller Verluste durch Corona

 

Traditionell gibt es Mitte Dezember im VVS einen Fahrplanwechsel. Der 13. Dezember bringt zahlreiche Verbesserungen im ÖPNV, auf der S-Bahn, bei den Regionalbahnen und bei den Bussen. So auch im Rems-Murr-Kreis. Die größte Verbesserung: Auf der S2 und S3 wird – wie bei den anderen S-Bahnen auch – der Viertelstundentakt auf den ganzen Tag ausgeweitet: Es besteht dann von 6.00 bis 20.30 Uhr ein durchgehender 15-Minuten-Takt. Außerdem fahren montags bis freitags im Spätverkehr auf allen Linien teilweise längere Züge.

 

Die weiteren Verbesserungen zum 13. Dezember: Die Buslinie 211 (Waiblingen – Stetten) fährt eine Stunde länger im Halbstundentakt und auf den Linien 935 (Göppingen – Schorndorf, vorher: 260), 332 (Hanweiler – Hertmannsweiler) sowie 393 (Backnang – Rudersberg) wurde der Linienverlauf angepasst.

 

„Mitten während der Corona-Krise sind die Taktverdichtung auf der S-Bahn und die Verbesserungen im Busverkehr ein starkes Signal“, sagt Landrat Dr. Richard Sigel. „Schließlich hat Corona dem ÖPNV große finanzielle Verluste zugefügt. Rund 20 Prozent weniger Fahrgeldeinnahmen stellen die Busunternehmen und auch uns als Aufgabenträger vor große Herausforderungen. Wir investieren aber ganz bewusst in den ÖPNV und in die Mobilität der Zukunft. Die flächendeckende ÖPNV-Mobilität lässt sich der Landkreis rund 28 Millionen Euro im Jahr kosten.“

 

Um auch in den kommenden Jahren einen stabilen Busverkehr im Landkreis zu gewährleisten, hat die Kreisverwaltung dem Kreistag vorgeschlagen, die coronabedingten Mindereinnahmen – die allein im kommenden Jahr voraussichtlich rund vier Millionen Euro betragen – in den Jahren 2021 und 2022 notfalls auszugleichen, sofern keine weiteren Mittel von Bund und Land für den ÖPNV bereitgestellt werden. Einen dringenden Appell den Rettungsschirm des Landes über 2021 hinaus zu verlängern hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss an das Land gerichtet. Im Gegenzug für einen Rettungsschirm sollen die Busunternehmen den Verkehr für diese zwei Jahre aufrechterhalten. Der Umwelt- und Verkehrsausschuss hat dem am 30. November bereits zugestimmt, der Kreistag wird darüber final am 14. Dezember entscheiden.

 

Um den Schülerverkehr während Corona zu entzerren, setzt der Rems-Murr-Kreis seit den Herbstferien Verstärkerbusse auf 14 Fahrten ein. Die Verstärkerbusse werden bis Ende des Jahres durch das Land mit 95 Prozent gefördert. Die Befristung auf das Jahresende greift allerdings aus Sicht des Landkreises zu kurz – schließlich ist Corona mit Ende des Jahres nicht vorbei. Der Landkreis appelliert daher an das Land, sein Förderprogramm über den 31. Dezember hinaus zu verlängern. Sollte dies nicht passieren, würde der Kreis auch hier selbst einspringen müssen und die notwendigen Verstärkerbusse bis Ende März vollständig aus eigenen Mitteln finanzieren.

 

Aktuell ist der Rems-Murr-Kreis zusammen mit dem VVS dabei, den Nahverkehrsplan für die kommenden Jahre fortzuschreiben. Dieser bildet die Grundlage für den Busverkehr im Landkreis. Der Entwurf wurde im Umwelt- und Verkehrsausschuss am 30. November eingebracht und ist online zu finden: www.rems-murr-kreis.de/bauen-umwelt-und-verkehr/oepnv/oepnv-im-rems-murr-kreis/oeffentlicher-personennahverkehr. Dort können auch alle Bürgerinnen und Bürger dem Landkreis bis zum 31. Januar 2021 ihre Anregungen zum neuen Nahverkehrsplan mitteilen.

„Uns ist es wichtig, dass sich diejenigen einbringen, die das Angebot täglich nutzen: die Bürgerinnen und Bürger. Wie investieren viel in den ÖPNV und möchten ein möglichst attraktives Angebot schaffen. Nur so können wir zum Umstieg auf Bus und Bahn motivieren. Denn trotz Corona verlieren wir den Klimaschutz nicht aus den Augen – und dabei spielt der ÖPNV eine wichtige Rolle.“

 

Apropos Klimaschutz: Für die Wieslauftalbahn, die der Rems-Murr-Kreis zusammen mit der Stadt Schorndorf und der Gemeinde Rudersberg betreibt, wird aktuell ergebnisoffen geprüft, welche alternative Antriebsart in Zukunft den Wiesel bewegen kann. Eine Idee ist grüner Wasserstoff, der in Waiblingen hergestellt werden könnte; diese Wasserstoffproduktion wird vom Bund als HyPerformer-Projekt gefördert. Eine Entscheidung soll voraussichtlich im kommenden Jahr getroffen werden.

 

Der Jahresfahrplan 2021 für den Rems-Murr-Kreis mit allen Schienen-, Bus-, und Ruftaxiverbindungen, der ab 13. Dezember gilt, ist ab sofort für 3,80 € unter anderem bei den DB Reisecentern erhältlich. Eine Liste der Verkaufsstellen kann unter oben genanntem Link eingesehen werden. Aktuelle Informationen gibt es unter www.vvs.de.

 

 

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben