Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Autor: <Gelöschter Benutzer>

Verbrennen von pflanzlichen Abfällen/Abbrennen von Feuern

Artikel vom 16.03.2016

Grundsätzlich hat die Kompostierung pflanzlicher Abfälle Vorrang vor der Verbrennung. Das Verbrennen von Grünabfällen ist nur im Ausnahmefall erlaubt und dann nur unter strengen Voraussetzungen. Darüber hinaus können Gartenabfälle dem Landkreis auch zur biologischen Behandlung übergeben oder über gesonderte Grünabfallsammlungen erfasst werden (in Plüderhausen beim Reisigsammelplatz an der Wilhelm-Bahmüller-Straße). Im Innenbereich besteht ein grundsätzliches Verbrennungsverbot. Ausnahmen gelten nur für von Feuerbrand befallenes Pflanzenmaterial. Eine solche Ausnahmegenehmigung muss im Einzelfall vorher vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis eingeholt werden.

Im Außenbereich dürfen landwirtschaftliche Abfälle und Gartenabfälle nur in Haufen oder Schwaden verbrannt werden; flächenhaftes Abbrennen ist unzulässig. Die Abfälle müssen so trocken sein, dass sie unter möglichst geringer Rauchentwicklung verbrennen, so dass durch Rauchentwicklung keine Verkehrsbehinderungen und keine erhebliche Belästigung sowie kein gefahrbringender Funkenflug entsteht. Bei starkem Wind darf nicht verbrannt werden, desgleichen nicht in der Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang und nicht an Sonn- und Feiertagen.

Von Gebäuden und Baumbeständen ist ein Mindestabstand von 50 m, von Bundes-, Landes- und Kreisstraßen von mindestens 100 m einzuhalten; im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 m davon darf außerhalb von eingerichteten und gekennzeichneten Feuerstellen ohne Genehmigung des zuständigen Forstamtes kein Feuer entfacht werden. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Oktober im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot besteht.

Zur Abwendung von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung und zur Information der Feuerwehr-Leitstelle ist es notwendig, die Gemeinde Plüderhausen (Ordnungsamt, Telefon: 8009-33) rechtzeitig (2-3 Arbeitstage vorher) von der Verbrennung größerer Mengen pflanzlicher Abfälle in Kenntnis zu setzen. Dies gilt auch, wenn größere Lagerfeuer geplant sind.

„Normale“ Grillfeuer müssen nicht angemeldet werden, hier ist aber auf möglichst wenig Rauchentwicklung zu achten – den Nachbarn zuliebe und damit die Feuerwehr nicht ohne Grund anrücken muss.

Zuwiderhandlungen gegen die aufgeführten Vorschriften sind Ordnungswidrigkeiten und können mit Bußgeld geahndet werden. Eventuell muss der Verursacher auch für die Kosten eines von ihn verursachten Feuerwehreinsatzes aufkommen. Wer andere, nicht zulässige Abfälle im Garten oder im heimischen Ofen verbrennt, begeht u.U. sogar eine Straftat und muss mit einer Verurteilung in einem Strafverfahren rechnen.

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben