Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Eine lebenswerte
Gemeinde
Remstal
Gartenschau 2019

Aus Plüderhausen

Autor: Admin

In Sicherheit und Übersichtlichkeit investiert

Artikel vom 09.11.2016

Mit der Einweihung des neugestalteten Pausenhofs feierten Schule und Gemeinde gestern den Abschluss der Brandschutzmaßnahmen im Hohbergschulzentrum.

Auslöser für die umfangreichen Arbeiten: die Brandverhütungsschau im Jahre 2011. Das in den 60er Jahren erstellte Gebäude entspreche in vielerlei Hinsicht nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen, so das damalige Fazit. In den vergangenen drei Jahren erhielt der Komplex nun Feuerschutzvorhänge und -treppen, Trenntüren und eine Brandmeldeanlage.

Damit sich Rettungskräfte schneller zurechtfinden, wurden zudem sieben Orientierungsstelen und über 500 Schilder installiert. Das von der Polizei empfohlene sogenannte ‘EOS‘ (einheitliches Orientierungssystem Schule) erfüllt auch den jahrelangen Wunsch nach einem übersichtlichen Wegweisungssystem auf dem Schulgelände.

Das Sahnehäubchen ist der im Zuge der Installation einer zweiten Rettungstreppe neugestaltete Schulhof, der durch eine weitere Ebene mit Sitznischen und Begrünung eine höhere Aufenthaltsqualität bietet.

Mit dem symbolischen Durchtrennen des Absperrbandes und einem bunten Luftballonstart weihten Rektor Groitzsch (l.), BM Schaffer und zahlreiche Schüler den Schulhof ein.

Insgesamt investierte die Gemeinde in den vergangenen drei Jahren rund 990.000,- €. „Aus dem Ausgleichsstock Baden-Württemberg haben wir mit 360.000,- € einen erfreulich großen Anteil dieser Ausgaben erstattet bekommen“, freute sich BM Schaffer.

„Unser Schulzentrum ist sicherer, übersichtlicher und attraktiver geworden. Vor allem bin ich begeistert, was aus dem tristen Innenhof geworden ist.“ Aus Kostengründen sei die Sanierung der maroden Treppenanlage viele Jahre geschoben worden. Durch die Idee des Bauamtmitarbeiters Peik Reitler, den Innenhof höher zu legen, hätten die Kosten um rund 100.000,- € gesenkt werden können. „Ein technischer Kniff, durch den die Planung zudem harmonischer wurde und sich sehr gut in die außergewöhnliche Architektur des Schulzentrums einfügt.“

Schaffer dankte dem Gemeinderat für die Bereitstellung der Mittel, den beteiligten Büros und Handwerkern für die gelungene Umsetzung, der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit und dem gemeindlichen Hochbautechniker Andreas Fichtner sowie dessen Vorgänger Helmut Spenny für die gute Koordination der Großprojekts.

„Ich hoffe, dass die Sicherheitsmaßnahmen nie gebraucht werden!“, schloss der Bürgermeister seine Rede.

 

„Feuerschutzvorhänge und -treppen, Trenntüren und eine Brandmeldeanlage, Orientierungskonzept, neue Raumordnung – musste das alles sein? Hätte das Geld nicht in die Sanierung und optische Aufwertung vieler unserer Räume investiert werden können?“, ergriff Rektor Jürgen Groitzsch anschließend das Wort und verneinte diese Frage sofort: „Das wäre kurz gedacht. Ein möglichst sicheres Gebäude ist viel Wert, neigen Menschen in Notfällen doch oft zu unvorhergesehenen Reaktionen. Und neben der Pflicht wurde ja auch die Kür mit der Neugestaltung des Pausenhofes bravourös umgesetzt.“

Der Rektor dankte allen an der Planung und Ausführung beteiligten Stellen und Handwerkern, „allen voran der Gemeinde, die das Geld für die Maßnahmen bereitgestellt hat.“ Dies sei in Zeiten knapper Mittel sicherlich nicht einfach gewesen.

„Es ist schön zu sehen, dass sich unser Schulhof so positiv verändert hat“, lobten Schülersprecher Michel Wolz (Klasse 10) und Sila Demirci (Klasse 9) dessen gelungene Neugestaltung mit Sitzecken und Bepflanzung.

Schwer beeindruckt zeigte sich auch Elternbeiratsvorsitzender Thomas Penzkofer in seinem Grußwort, der den alten Schulhof noch aus seiner eigenen Schulzeit kannte.

Konzentriert trugen die Viertklässler auf ihren Glockenspielen die Amboss-Polka vor, die zum Schluss an Fahrt aufnahm, „wie die vielen fleißigen Handwerker, damit alle Arbeiten rechtzeitig fertig wurden“, so Eduard Nebert, der die Kinder am Klavier begleitete.
Mit ihrer schwungvollen Tanzeinlage zu Adeles ‘Rolling in the deep‘ setzten die Sechstklässlerinnen den vielbeklatschten Schlusspunkt unter den offiziellen Teil der Veranstaltung in der Aula.

Weitere Informationen

Gemeinde Plüderhausen
Am Marktplatz 11
73655 Plüderhausen
07181 8009-0
07181 8009-7000
E-Mail schreiben

nach oben